Greenpeace-Aktivisten kennzeichnen in Lidl-Filialen Geflügel-Fleisch

Billigfleisch bald mit genmanipuliertem Tierfutter

Themengebiet:
Landwirtschaft

Leipzig, 29. 3. 2014 – Greenpeace-Aktivisten kennzeichnen heute in der Leipziger Lidl-Filiale in der Windscheidstraße 1 Geflügel-Produkte und Eier mit dem Aufkleber: „Achtung! Bald mit Gen-Futter?“ Zudem weisen Aufkleber in Form einer Hühnerkralle auf dem Supermarkt-Boden den Weg zu den Produkten. Mit dieser Aktion machen die Aktivisten darauf aufmerksam, dass Geflügel ab sofort wieder mit Gen-Soja gefüttert wird. „Lidl kritisiert die Billigfleischpolitik seines Konkurrenten Aldi, stellt sich dann aber nicht der Verantwortung. Lidl muss jetzt klarstellen, dass der Discounter auch zukünftig nur Geflügel und Eier ohne Gentechnik im Tierfutter verkaufen wird“, sagt Florian Wagner von Greenpeace Leipzig.

 

Vor den Supermärkten informieren die Aktivisten Verbraucher und Verbraucherinnen. Die Kunden können eine Protestpostkarte direkt im Markt abgeben. Greenpeace fordert von Lidl, auf Gen-Futter bei den Eigenmarken zu verzichten und diese Produkte mit dem Siegel „Ohne Gentechnik“ zu bewerben, um so den Anbau von riskanter Gen-Soja nicht zu fördern. In 35 Städten, unter anderem in Bremen, Leipzig und Tübingen, protestierten Greenpeace-Aktivisten gegen Gentechnik in Lebensmitteln.

 
Vollständige Presseerklärung als PDF unter Pressetexte

Pressetexte