Nie wieder Hiroshima

Media

Gedenken am 06.08. 

Hunderte Kerzen brannten als wir am 06.08. in Stille der Opfer der Atombombenangriffe von Hiroshima und Nagasaki gedachten. Beim Atombombenangriff auf Hiroshima und Nagasaki waren 1945 mehr als 200.000 Personen ums Leben gekommen. Die Menschen in der Region leiden noch immer unter den Spätfolgen des Abwurfs. 15 Greenpeace-Ehrenamtliche versammelten sich in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag um 01:15 Uhr – dem Zeitpunkt der Explosion der Hiroshima-Atombombe – vor der Russisch-Orthodoxen Gedächtniskirche am Friedenspark. Die Lichtbotschaft aus Kerzen bildete ein Peace-Zeichen, verbunden mit dem klaren Apell an die Bundesregierung: Unterzeichnet den Atomwaffenverbotsvertrag!

Auf dem Fliegerhorst im rheinland-pfälzischen Büchel lagern laut Expert*innenneinschätzungen 20 US-amerikanische Atombomben, die im Kriegsfall von deutschen Pilot*innen in ihr Einsatzgebiet geflogen werden sollen. Ihre jeweilige Sprengkraft beträgt das mindestens Zehnfache der Hiroshima-Bombe. Laut einer aktuellen Greenpeace-Umfrage sind 83 Prozent der Menschen in Deutschland dafür, dass die US-amerikanischen Atombomben aus Deutschland abgezogen werden. Das ist das Ergebnis auf die Frage: „In Deutschland sind Atombomben aus den USA stationiert. Sollten diese durch neue Atombomben ausgetauscht werden oder komplett aus Deutschland abgezogen werden?“ Das Meinungsforschungsinstitut Kantar hat am 01. und 02. Juli 1008 Menschen befragt (online hier: act.gp/2Dg82SM). 

„Deutschland hat die Möglichkeit, eine Vorreiterrolle einzunehmen, um atomare Abrüstung weltweit voranzutreiben. Abrüstung muss hier und heute beginnen, damit Gräueltaten wie in Hiroshima sich niemals wiederholen können. Dafür muss die Bundesregierung den Atomwaffenverbotsvertrag unterzeichnen“, sagt Flora, Friedens-Ansprechpartnerin bei Greenpeace Leipzig. 92 Prozent der Bundesbürger*innen befürworten laut Umfrage, dass die Bundesregierung den Atomwaffenverbotsvertrag unterzeichnet. 

Bannerenthüllung am 08.08.

Am Samstag setzen wir gemeinsam mit der Künstlerin Paula Fraile ein kunstvolles Zeichen für Frieden und gegen Atomwaffen. Das von Paula Fraile angefertigte 1,50m x 3,00m große Banner wird am 08. August um 21:00 im Japanischen Haus enthüllt. „Dieses Kunstwerk ist zugleich Friedenszeichen und Mahnmal. Es schlägt die Brücke zwischen Vergangenheit und Zukunft. Gräueltaten wie in Hiroshima und Nagasaki dürfen nie wieder geschehen”, sagt Pauline, Sprecherin von Greenpeace Leipzig.

Wir laden euch herzlich zur offiziellen Enthüllung und der anschließenden Rede ein:

Samstag, 08. August 2020 um 21:00 Uhr

Japanisches Haus, Eisenbahnstraße 113B, 04315 Leipzig

Zur Website von Paula Fraile: https://paulafraile.com/en/